Dienstag, 31. Januar 2017

Neu: Wandern in Bosnien Herzegowina


Bosnien Herzegowina: Die Wanderroute führt an Wasserfällen und Gletscherseen vorbei. Foto: Natours Reisen

Ab Mitte Mai mit Natours Reisen:


Neu: Wandern in Bosnien Herzegowina


Osnabrück und Hamburg, Januar 2017 (gr): Braunbären, Wölfe und Steinadler im Nationalpark. Und im Sommer Lilien und Orchideen, die anderswo in Europa als ausgestorben gelten. Bosnien Herzegowina, das 1984 Gastgeber der Olympischen Winterspiele war, ist für Gebirgswanderer eines der reizvollsten Länder Europas. Doch nur ein Drittel der Touristen ist nach dem Krieg in das kleine Balkanland zurückgekehrt. Mit Natours Reisen können Wanderer ab Mai die urwüchsige Gebirgswelt erkunden. Und in Sarajevo und Mostar eine Mischung aus Orient und der österreichischen Kaiserzeit erleben.

Bosnien Herzegowina ist von Bergketten durchzogen. Zwölf Zweitausender und rund 70 Gipfel über 1.500 Meter ragen hier auf – ein Naturphänomen in einem Staat, der nur etwas größer als Niedersachsen ist. Die Berge locken schon seit vielen Jahrzehnten Wanderer und Skifahrer auf ihre Gipfel. 1984 fanden in Sarajevo sogar die Olympischen Winterspiele statt.
Im Sommer blühen im Gebirge Lilien und Orchideen, die anderswo in Europa als ausgestorben gelten. Im Sutjeska Nationalpark gibt es Braunbären und Wölfe und einen der letzten europäischen Urwälder. Dort ragen Schwarzkiefern und Buchen in den Himmel, die bis zu 50 Meter hoch und über 300 Jahre alt sind. Das Beste: Auf den Touren mit Natours Reisen begegnet die Gruppe selten anderen Wanderern. Zuweilen trifft sie auf Wanderhirten und Bergbauern, die den ausländischen Gästen mit Herzlichkeit begegnen.

Die 11-tägige Reise startet unweit der kroatischen Küste am Fuße der Dinarischen Alpen. Über den Sutjeska Nationalpark an der Grenze zu Montenegro geht es über die Olympiaberge der Hauptstadt Sarajevo und weiter nach Mostar. Gewandert wird in Tagestouren von vier bis sieben Stunden mit  Auf- und Abstiegen von bis zu 750 Höhenmetern.
In der schroffen Gebirgslandschaft gibt es nur wenige Dörfer. Dafür spektakuläre Natur wie den 75 Meter hohe Wasserfall Skakavac und den Gletschersee Trnovacko jezero. Am Seeufer bereitet der deutschsprachige Guide ein Picknick zu und ganz Mutige können derweil ein Bad nehmen.
Weiter geht es durch alpines Gelände an die Grenze zu Montenegro. Hier ragt der Maglic empor, mit 2386 Metern der höchste Berg Bosnien Herzegowinas. Der unvergleichliche Geschmack des bosnischen Cevapcici entsteht auch in dieser Landschaft. Wanderhirten kommen im Sommer von weit her, um hier im Bjelasnica-Gebirge ihre Schafe zu weiden.

Je zwei Nächte und einen vollen Tag verbringen die Reiseteilnehmer in Sarajevo und in Mostar. Mostars berühmte osmanische Brücke war Sinnbild der Zerstörungen im Bosnienkrieg und steht seit ihrem Wiederaufbau 2004 für die heutige, friedliche Entwicklung des Landes. Zusammen mit der historischen Altstadt wurde sie 2005 als UNESCO-Welterbestätte ausgezeichnet.
In der Hauptstadt Sarajevo mischt sich das Flair des Orients mit der europäischen Lebensart. Die von Gebirgen umgebene Stadt ist eine Mischung aus Istanbul und Wien. Auch die traditionelle Küche des Landes spannt einen Bogen von orientalischen Süßigkeiten über bosnische und österreichische Fleischspeisen. Dazu trinkt man einen Wein aus der Herzegowina, der an gute Tropfen aus Südfrankreich denken lässt.

Reisedaten:
Im Preis von 1.245 Euro pro Person sind enthalten: 10 Übernachtungen im DZ, Halbpension (Frühstück und Abendessen) und Lunchpakete an den Wandertagen, Transfers an den Programmtagen und deutschsprachige Reiseleitung. Einzelzimmerzuschlag 145 Euro. Flug bis Dubrovnik und zurück kann über Natours Reisen gebucht werden.

Reisetermine: Do.18.5.-So.28.5., 8.6.-18.6., 29.6.-9.7., 31.8.-10.9., 14.9.-24.9. 2017


Weitere Informationen
Natours Reisen,
Potsdamerstraße 51,49088 Osnabrück, Telefon:0541-347 518 94
info@natours.de, www.natours.de