Dienstag, 27. September 2016

Insider-Wandern auf der Insel La Gomera

La Gomera: Gewandert wird nur drei bis fünf Stunden pro Tag, damit viel Zeit für Begegnungen mit Land und Leuten bleibt. Foto: Alamy

Mit Guide Marina den Alltag der Gomeros erleben:

Insider-Wandern auf der Insel La Gomera


Wismar und Hamburg, September 2016 (gr) Marina Seiwert kennt sie alle. Den Palmhonigbauern Manolo, Wirtin Juana in El Cedro, Placito, der sein Rentnerdasein auf seinen Weinfeldern verbringt. Die deutsche Reiseleiterin zeigt ihren Gästen auf Wandertouren das echte Leben der Gomeros in ihrer Wahlheimat. Sie wandert mit ihnen durch Schluchten und Lorbeerwälder, besucht Ökofarmen und Obstplantagen, kehrt in urigen Bars ein, in denen die Einheimischen ihren Café solo trinken. Der Spezialveranstalter Mitoura bietet die Insider-Reise nach La Gomera 2017 im Februar, März und April und dann wieder ab September an.

Urlauber, die Sonne und den Luxus der Einfachheit wollen, haben in der kalten Jahreszeit mit La Gomera eine echte Alternative. Die Überfahrt von Teneriffa dauert nur 40 Minuten – und führt doch in eine andere Welt. Auf La Gomera wächst so gut wie alles: tropische Früchte wie Bananen, Mangos oder Avocados, Wein, sogar Zuckerrohr und immer wieder Palmen. Die Unesco hat die Insel 2011 als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Hier gedeihen Pflanzenarten, die es nur auf der Insel gibt. „Ganz Gomera ist mein Garten, und ich liebe es, Besuchern meinen Garten mit allen Bewohnern darin zu zeigen“, sagt Marina Seiwert. Seit 1998 lebt sie auf der zweitkleinsten kanarischen Insel, in ihrem gemütlichen Haus in San Sebastián.

Die maximal 14 Teilnehmer der Insider-Reise wohnen ebenfalls in der Inselhauptstadt, ein lebendiges Örtchen mit bunten Häusern, Sandstränden und geschichtsträchtiger Vergangenheit. Das Hotel Torre del Conde mit großer Dachterrasse liegt mitten in der Altstadt, dennoch starten einige Wanderwege direkt vor der Haustür – beispielsweise der nach Hermigua, wo “alles Banane” ist. Hier befindet sich das Zentrum der kanarischen Produktion. Reste der ehemaligen Bananenverladestation erinnern an die Zeiten, als die Sorte „Ladyfinger“ dem ganzen Tal Wohlstand brachte. Danach geht die Tour weiter nach Agulo, inmitten von Terrassenfeldern an der Steilküste im Norden gelegen. Die alten Herrenhäuser der Bananen-Bosse sind hier besonders gut erhalten und der Blick über das Meer, zur Nachbarinsel mit dem Berg Teide, ist einzigartig.

Doch nicht nur die Kulturlandschaft ist Ziel der Wanderungen, sondern auch die spektakuläre Bergwelt im Herzen der Insel – Unesco-Weltnaturerbe und Nationalpark. Je höher man steigt, desto geheimnisvoller wird die Atmosphäre: Die weit ausladenden Kronen des Silberlorbeerwalds färben das Tageslicht schattengrün, Farnwedel umstreifen die Beine. Zerklüftete Schluchten öffnen sich zum tiefblauen Atlantik. Mit Marina Seiwert als Guide entdeckt die Gruppe kleine Wasserfälle, wohlriechende Kräuter und moosbehangene Baumriesen. Mitten im Nationalpark liegt das Dorf El Cedro. Es besteht nur aus wenigen Häusern. Im Restaurant La Vista serviert Wirtin Juana Kressesuppe mit Gofio, einem Getreidebrei nach uralter Rezeptur. Die Brunnenkresse wächst im Bachbett direkt vor der Tür und Juana tischt das Gericht in traditionellen Holzschüsseln auf.

Gewandert wird nur drei bis fünf Stunden pro Tag, denn es soll ja viel Zeit bleiben, um den paradiesischen Garten La Gomera kennen zu lernen. Und weil Marina Seiwert mit einem Gomero, dem Obstbauern Ulises, verheiratet ist und selbst schon so lang auf der Insel lebt, ergeben sich unterwegs immer wieder spannende Begegnungen.

Reisedaten:
Im Preis von 1549 bzw. 1449 Euro sind u.a. enthalten: Sieben Übernachtungen im DZ mit Vollpension, fünf geführte Wandertouren, deutsche Reiseleitung. Flug von Düsseldorf nach Teneriffa sowie Fährüberfahrt. Andere Abflughäfen und EZ gegen Aufpreis.
Reisetermine: 04.02. - 11.02., 04.03. - 11.03., 15.04. - 22.04.2017

Weitere Informationen
Mitoura,
Neustadt 41, 23966 Wismar, Telefon: 03841 - 2524504,
info@mitoura.com, www.mitoura.com,

Mittwoch, 21. September 2016

Winter-Wolf-Trekking in den West-Karpaten

Slowakei: Zehn Jahre hat Wanderführer Vlado Trulík für den bekannten Wolfsexperten und Verhaltensforscher Erik Zimen gearbeitet. Foto: Natours Reisen

Auf der Fährte von Wölfen und Luchsen durch die Wildnis:

Winter-Wolf-Trekking in den West-Karpaten


Osnabrück und Hamburg, September 2016 (gr) Spuren im Schnee. Ein Hund? Ein Wolf? Vlado Trulík deutet sie als Luchsspuren, weil die Krallenabdrücke fehlen und die Zehenballen weiter auseinander stehen. Bei Tierspuren kommt es eben auf jedes Detail an und der Naturführer kann sie lesen wie ein offenes Buch: Sie geben Auskunft über das Verhalten des Wildes, erzählen vom ständigen Kampf ums Überleben. Zusammen mit maximal 14 Gästen von Natours Reisen folgt Vlado Trulík den Fährten auf Schneeschuhen oder Tourenskiern durch die verschneiten Buchenwälder der Mittelgebirgslandschaft im Norden der Slowakei.

Obwohl Wanderer ihre Spuren häufig im Schnee sehen, die Tiere selbst lassen sich kaum blicken. Ihre Sinne sind den unseren so weit überlegen, dass der Mensch kaum Gelegenheit bekommt, ihnen in freier Wildbahn von Nahem zu begegnen. Deshalb baut Vlado Trulík schon Wochen bevor die Gäste kommen Fotofallen auf, die er zusammen mit den Urlaubern auswertet. Mit etwas Glück blitzt das Gerät das getupfte Fell eines vorbeihuschenden Luchses, starrt ein Wolf erstaunt in die Kamera. Die Chancen stehen gut, denn Wolf und Luchs haben jetzt, am Ende des Winters, ihre Paarungszeit. Auf der Suche nach einem Partner sind sie besonders aktiv. Die schönsten „Selfies“ der hier lebenden rund 500 Wölfe und 600 Luchse dürfen die Gäste sogar mit nach Hause nehmen.

Zehn Jahre hat Vlado Trulík für den bekannten Wolfsexperten und Verhaltensforscher Erik Zimen gearbeitet. Nach dessen Tod forscht der Biologe selbst über die großen Beutegreifer der Slowakei. Niemand kennt sie besser – im Revier des Nationalparks Malá Fatra kennt der Fährtenleser viele Wölfe mit Namen.

Seine Gäste wohnen direkt im Nationalpark, im Dorf Terchová-Stefanova auf 620 Metern Höhe. In der Dämmerung lassen sich von der Terrasse der Pension Muran große Rotwildherden beobachten. Abends werden slowakische Spezialitäten wie Lamm oder Zicklein am Spieß serviert; und natürlich die Nationalspeise "Haluschky", Kartoffelspätzle mit Speckgrieben und Schafskäse. Anschließend weiht Vlado Trulík die Teilnehmer in die Grundlagen des Spurenlesens ein, damit sie sich auf den täglichen Touren auch selbst als Fährtenleser versuchen können. Und nicht nur das, er zeigt seinen Gästen im Soft-Survival-Training auch, was man macht, wenn man sich verirrt hat, das Handy nicht funktioniert, oder gar jemand verletzt wurde. Was man in der Wildnis essen und trinken kann, wie man bei jedem Wetter ein Feuer anmacht...

Das können die Teilnehmer auf den Touren auch ausprobieren: Mittags werden an den schönsten Stellen der Wanderrouten traditionelle Fleischwürste und gefüllte Paprika über dem offenen Feuer gegrillt. Gegen diesen rustikalen Charme nimmt sich das stilvolle Holzbadefass im Freien, in dem man nach den Wanderungen im heißen Wasser relaxen kann, geradezu luxuriös aus. Mit einem Glas Rotwein in der Hand, der Gebirgskulisse rundum und dem Sternenhimmel über dem Kopf könnte man glatt die Zeit vergessen. Und mit etwas Glück tappt genau in diesem Moment irgendwo in den Wäldern ein besonders prächtiger Wolf in die Fotofalle.

Reisedaten:
Im Preis von 795 Euro/Person sind enthalten: 7 Nächte im Doppelzimmer mit Bad, 7 geführte Wanderungen, Vollverpflegung. Einzelzimmerzuschlag 80 Euro/Woche
Das Programm wird der aktuellen Wetterlage, der Kondition, den Interessen wie auch der Laune oder Stimmung der Teilnehmer angepasst.
Reisetermine: 11.02.–18.02. 2017 und 18.02.–25.02. 2017


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Potsdamerstraße 51
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Donnerstag, 8. September 2016

Norwegisches Wintermärchen im Heim der Riesen

Slangen Seter: Besonders romantisch ist das blaue Licht, das um diese Jahreszeit die Skiläufer zurück zur Hütte begleitet. Foto: Jörgen Skaug/ Lillehammer.com

Schneereiche Weihnachtsfeiertage und Silvester am Jotunheimen Gebirge:

Norwegisches Wintermärchen im Heim der Riesen


Osnabrück und Hamburg, September 2016 (gr) Silvester mal anders. Nachts am verschneiten Seeufer im beheizten Badezuber sitzen und mit Blick in den prachtvollen Sternenhimmel auf das neue Jahr anstoßen. Am nächsten Tag ausgeruht auf Langlaufskiern zur „großen Elchrunde“ starten und mit etwas Glück dem König des Waldes begegnen. Das ist Winterurlaub in Slangen Seter. Bei Natours Reisen ist diese Reise zum Jahreswechsel inzwischen Kult.

Etwa 100 Kilometer nordwestlich von Lillehammer liegt der Slangen-See. An seinem Ufer, auf 850 Metern Höhe und weitab von allem, hat Anita Steberglökken ein Refugium für ihre Gäste geschaffen. Im hundert Jahre alten, aus massivem Holz gebauten Haupthaus knistern dicke Scheite im offenen Kamin, auf dem Tisch dampft heißer Tee. Die Gastgeberin hat das Haus mit viel Sinn fürs Detail eingerichtet und darauf geachtet, seine rustikale Atmosphäre zu erhalten. Kuschelige Ecken laden zum Lesen und Entspannen ein, im Keller befindet sich eine Sauna und vom Esszimmer hat man einen tollen Blick auf den See.

Hauptattraktion ist sowieso die Natur. In absoluter Stille und bei kristallklarer Luft startet die Gruppe zu Skiwanderungen und Langlauftouren am Jotunheimen Gebirge - Skandinaviens höchstem Gebirge und in der nordischen Mythologie als „Heim der Riesen“ bekannt. Es geht durch tief verschneite Wälder und an zugefrorenen Seen entlang. Für Anfänger gibt es eine Einführung und von der Gastgeberin, die selbst auch Skilehrerin ist, so manchen guten Tipp extra. Besonders romantisch: das blaue Licht, das um diese Jahreszeit die Skiläufer zurück zur Hütte begleitet. Abends verwöhnt die Köchin mit norwegischen Spezialitäten und an Sylvester mit einem traditionellen Büffet, ganz so wie es auch die Norweger an diesem Abend lieben.

Reisedaten:

Im Preis von 1198 bzw. 998 Euro sind u.a. enthalten: Täglich geführte Skitouren und eine Einführung Langlauf. Fährüberfahrt mit Color Line von Kiel nach Oslo (4-Bett-Außenkabinen), Transfer von Oslo nach Slangen Seter. 12 bzw. 8 Übernachtungen in 4er-Zimmern, Doppel- oder 3er-Zimmer gegen Aufpreis. Vollpension mit Lunchpaket und 3-Gänge Menü.

Reisetermine: 25.12.16 - 07.1.17  oder 29.12.16 - 07.1.17


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Potsdamer Str. 51
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de