Donnerstag, 3. Dezember 2015

Armenien: Ein Land wie ein Freilichtmuseum

Armenien: Das von Vulkanen geprägte Gebirgsland liegt zum größten Teil über 1000 Meter über dem Meeresspiegel. Foto: Natours Reisen

Armenien: Ein Land wie ein Freilichtmuseum

Wandern und Entdecken am heiligen Berg Ararat


Osnabrück und Hamburg, Dezember 2015 (gr) Uralte Kulturlandschaften, von Vulkanen geformtes Gebirge und weit über 5000 Baudenkmäler - das ist Armenien. Die Farben der Nationalflagge symbolisieren die einzigartige Natur und Geschichte des ältesten christlichen Landes der Welt. Rot steht für die Heimatliebe der Armenier, Blau für die endlose Weite der Hochebenen und Orange für den kargen Boden, der köstliche Aprikosen hervorbringt. Natours Reisen lädt 2016 zu erlebnisreichen Wanderungen, Erkundungen im Schatten des heiligen Berges Ararat und Begegnungen mit der gastfreundlichen Bevölkerung. Denn wer keine Brüderschaft mit einem Armenier getrunken hat, der war nicht wirklich dort ...

Auf der Karte ist Armenien gerade mal so groß wie Brandenburg. Die fast 6000 Jahre alte Besiedlungsgeschichte des kleinen Landes zwischen Orient und Okzident füllt jedoch ganze Bibliotheken. Das hoch gelegene Land mit seiner grandiosen Bergwelt ist eine uralte Kulturlandschaft, in die sich mehr als 5000 Baudenkmäler schmiegen. Die prächtigen Bauten und eine einzigartige Flora und Fauna machen Armenien zu einem riesigen Freilichtmuseum.

Die erste Woche wird in Jerewan übernachtet, der quirligen und charmanten Hauptstadt. Eine Stadtrundfahrt gibt einen ersten Überblick über die Millionenstadt. Hier trifft Mittelalter auf Moderne, die 1200 Jahre alte Festung Erebuni steht neben architektonischen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts. Anschließend lädt die Armenierin Gajaneh zum Abendessen in ihre Erdgeschosswohnung, die als Restaurant genutzt wird. Wer es sich zutraut, kann sich danach noch auf eine Partie Schach mit einem Einheimischen einlassen. An armenischen Schulen ist Schach ein Pflichtfach, gespielt wird es überall.

Ein Tagebuch lohnt bei dieser Reise ganz besonders. Zu groß ist die Gefahr, angesichts der vielen uralten Kulturstätten den Überblick zu verlieren. Die mystische Kultstätte Karahunj mit ihren prähistorischen Steinkreisen
ist ebenso dabei wie der griechisch anmutenden Sonnentempel Garni und das UNESCO-Felsenkloster Geghard, das über einer Schlucht thront. Bei den Wanderungen mit dem erfahrenen Guide werden immer wieder frühchristliche Sakralbauten, Klöster und Kirchen erkundet. Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung lockern das Besichtigungsprogramm auf. Wie das typische Fladenbrot Lavash schmeckt, wissen die Reisenden beispielsweise, nachdem sie es zusammen mit Hausfrauen gebacken haben.

Und dann ist da noch diese einzigartige Natur. Armenien ist ein von einzelnen Vulkanen geprägtes Gebirgsland. 90 Prozent der Fläche liegen mehr als 1000 Meter über dem Meeresspiegel und wird immer wieder von tiefen Schluchten durchzogen. Die Landschaft ist felsenreich und schroff, im Sommer von sattem Grün und bunten Blumen überzogen, Refugium von Schakalen, Wölfen und Wildkatzen. Der große Sewansee liegt wie eine blaue Perle mitten im Land. Nomaden wandern mit Schafherden über die weiten Flächen. Im Hintergrund ziehen imposante, mit Schnee bedeckte Gebirgsketten die Blicke auf sich. Und über allem thront der Ararat. Der heilige Berg, an dem die biblische Reise der Arche Noah glücklich geendet haben soll.

Der höchste Punkt der Tour ist die Fahrt über den Selimpass (2410 Meter), wo die Reisenden Rast in einer gut erhaltenen Karawanserei aus dem 13. Jahrhundert machen. Wie die Händler vor 2000 Jahren werden auch sie den spektakulären Blick ins Tal genießen, denn dieser Pass gehörte einst zur Seidenstraße. Und schon hat die Historie die Reisenden wieder eingeholt. Ohne Geschichte geht es nicht in diesem uralten und faszinierenden Land.

Reisedaten: Flug ab Frankfurt nach Jerewan, neun Übernachtungen in Drei- und Vier-Sterne-Hotels, zwei in einer Privatpension und einem Familienhotel, 13xHalbpension, deutschsprachige Reiseleitung u.m., ab 1990 Euro.
Reisetermine: 19.-30.3.2016 (Osterreise), 15.-28.5.2016, 5.-18.6.2016, 17.-30.7.2016, 31.7.-13.8.2016, 11.-24.9.2016 und 2.-15.10.2016


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Potsdamer Str. 51
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen