Dienstag, 19. Mai 2015

Unbekanntes Südfrankreich: Wandern, Radeln, Kanufahren und Genießen

Hérault im Herbst:
Bei einer Kanutour befahren die Teilnehmer der Reise den gleichnamigen Fluss, der immer wieder mit schönen Badestellen aufwartet. Foto: Natours Reisen

Unbekanntes Südfrankreich: Wandern, Radeln, Kanufahren und Genießen

Im Hérault residiert die Gelassenheit


Osnabrück und Hamburg, Mai 2015 (gr) Die Region Hérault durchreisen viele Touristen auf dem Weg zum Mittelmeer, ohne es weiter zu beachten. Dabei ist das Gebiet zwischen Montpellier und dem Zentralmassiv eine der schönsten Gegenden Frankreichs! Natours Reisen lädt Ende September zu Bergwanderungen, Radtouren und einer Kanutour. "De façon détendue" – auf entspannte Art. Es muss schließlich noch Zeit bleiben zum Ausruhen im Herrenhaus des alten Weinguts. Für das mediterrane Menü von Köchin Vera. Und für lange Abende auf der Terrasse mit Blick auf die Weinhänge und den 110 Jahre alten Park.

In der „Auberge du Cèdre“ ticken die Uhren anders. Langsamer. Die Atmosphäre des alten Herrenhauses mit seinen dicken Mauern überträgt sich sofort auf seine Besucher. Der 110 Jahre alte Park ist ein wildromantischer Garten mit Buchsbäumen, Olivenbäumen und natürlich der Zeder. Einige der Pflanzen stammen aus dem bekannten botanischen Garten Montpellier. Von dem Trubel der 35 Kilometer nahen Küste ist in der Herberge nichts zu spüren. Hier residiert die Gelassenheit – so wie es schon immer im Hérault und in der Domaine de Cazeneuve üblich war. Der Weinanbau wird dennoch mit Leidenschaft betrieben, der Rote gehört zu den besten Weinen des Pic Saint Loup- Anbaugebietes. Im Herrenhaus findet sich natürlich ein großer Keller mit erlesenen Weinen.
Das bereits im Jahre 820 unter dem Namen "Casanova" aufgeführte Anwesen kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken, die Bewohner lebten bis ins 19. Jahrhundert autark. Typisch für die Region wurden dort lange Zeit Seidenraupen gezüchtet.

Ende September bietet Natours Reisen hier eine Woche Entspannung und Aktivurlaub an. Die Tage starten ruhig und enden abends gesellig auf der großen Terrasse mit Blick auf den beleuchteten Park und das weite Tal. Zwischen Frühstück und Abendessen erkunden die Reisenden die Umgebung. Mit dem Fahrrad geht es durch die Weinfelder nach St. Martin de Londres und Quissac, eine dritte Radtour führt über eine intakte Römerbrücke nach Sommières, bekannt für seinen mittelalterlichen Stadtkern mit Burg. Bei zwei Wanderungen folgen die Urlauber ihrem Reiseführer auf den nahen Hausberg Rocher du Causse und den Pic Saint Loup, einen 658 Meter hohen Kalksteinfelsen, von dem aus sich ein herrlicher Blick über das Hérault bietet. Und natürlich auf den gleichnamigen Fluss, der von der Reisegruppe mit Kanus befahren wird - und immer wieder mit schönen Badestellen aufwartet.

Wer rechtzeitig wieder im Hotel eintrifft, kann sich vor dem Abendessen noch im Pool im alten Obstgarten abkühlen und unter Feigen- und Maulbeerbäumen lesen. Oder die Mitarbeiter der Auberge beim Boule-Spiel über die Weine der Region erzählen lassen. Oder mit Chefköchin Vera über die Rezepte ihrer mediterranen Küche plaudern und dabei ein vegetarisches Menü bestellen. Oder man schaut einfach einer Wolke beim Vorbeiziehen zu …

Reisedaten: Sieben Übernachtungen im DZ der Auberge du Cèdre mit Vollpension ab 949 Euro, drei Fahrrad-, zwei Wander- und eine Kanutour, Ausrüstung inbegriffen, deutschsprachige Reiseführung.

Reisetermin: 26.9.-3.10.2015.


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Immelmannweg 36
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de