Donnerstag, 3. Dezember 2015

Armenien: Ein Land wie ein Freilichtmuseum

Armenien: Das von Vulkanen geprägte Gebirgsland liegt zum größten Teil über 1000 Meter über dem Meeresspiegel. Foto: Natours Reisen

Armenien: Ein Land wie ein Freilichtmuseum

Wandern und Entdecken am heiligen Berg Ararat


Osnabrück und Hamburg, Dezember 2015 (gr) Uralte Kulturlandschaften, von Vulkanen geformtes Gebirge und weit über 5000 Baudenkmäler - das ist Armenien. Die Farben der Nationalflagge symbolisieren die einzigartige Natur und Geschichte des ältesten christlichen Landes der Welt. Rot steht für die Heimatliebe der Armenier, Blau für die endlose Weite der Hochebenen und Orange für den kargen Boden, der köstliche Aprikosen hervorbringt. Natours Reisen lädt 2016 zu erlebnisreichen Wanderungen, Erkundungen im Schatten des heiligen Berges Ararat und Begegnungen mit der gastfreundlichen Bevölkerung. Denn wer keine Brüderschaft mit einem Armenier getrunken hat, der war nicht wirklich dort ...

Auf der Karte ist Armenien gerade mal so groß wie Brandenburg. Die fast 6000 Jahre alte Besiedlungsgeschichte des kleinen Landes zwischen Orient und Okzident füllt jedoch ganze Bibliotheken. Das hoch gelegene Land mit seiner grandiosen Bergwelt ist eine uralte Kulturlandschaft, in die sich mehr als 5000 Baudenkmäler schmiegen. Die prächtigen Bauten und eine einzigartige Flora und Fauna machen Armenien zu einem riesigen Freilichtmuseum.

Die erste Woche wird in Jerewan übernachtet, der quirligen und charmanten Hauptstadt. Eine Stadtrundfahrt gibt einen ersten Überblick über die Millionenstadt. Hier trifft Mittelalter auf Moderne, die 1200 Jahre alte Festung Erebuni steht neben architektonischen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts. Anschließend lädt die Armenierin Gajaneh zum Abendessen in ihre Erdgeschosswohnung, die als Restaurant genutzt wird. Wer es sich zutraut, kann sich danach noch auf eine Partie Schach mit einem Einheimischen einlassen. An armenischen Schulen ist Schach ein Pflichtfach, gespielt wird es überall.

Ein Tagebuch lohnt bei dieser Reise ganz besonders. Zu groß ist die Gefahr, angesichts der vielen uralten Kulturstätten den Überblick zu verlieren. Die mystische Kultstätte Karahunj mit ihren prähistorischen Steinkreisen
ist ebenso dabei wie der griechisch anmutenden Sonnentempel Garni und das UNESCO-Felsenkloster Geghard, das über einer Schlucht thront. Bei den Wanderungen mit dem erfahrenen Guide werden immer wieder frühchristliche Sakralbauten, Klöster und Kirchen erkundet. Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung lockern das Besichtigungsprogramm auf. Wie das typische Fladenbrot Lavash schmeckt, wissen die Reisenden beispielsweise, nachdem sie es zusammen mit Hausfrauen gebacken haben.

Und dann ist da noch diese einzigartige Natur. Armenien ist ein von einzelnen Vulkanen geprägtes Gebirgsland. 90 Prozent der Fläche liegen mehr als 1000 Meter über dem Meeresspiegel und wird immer wieder von tiefen Schluchten durchzogen. Die Landschaft ist felsenreich und schroff, im Sommer von sattem Grün und bunten Blumen überzogen, Refugium von Schakalen, Wölfen und Wildkatzen. Der große Sewansee liegt wie eine blaue Perle mitten im Land. Nomaden wandern mit Schafherden über die weiten Flächen. Im Hintergrund ziehen imposante, mit Schnee bedeckte Gebirgsketten die Blicke auf sich. Und über allem thront der Ararat. Der heilige Berg, an dem die biblische Reise der Arche Noah glücklich geendet haben soll.

Der höchste Punkt der Tour ist die Fahrt über den Selimpass (2410 Meter), wo die Reisenden Rast in einer gut erhaltenen Karawanserei aus dem 13. Jahrhundert machen. Wie die Händler vor 2000 Jahren werden auch sie den spektakulären Blick ins Tal genießen, denn dieser Pass gehörte einst zur Seidenstraße. Und schon hat die Historie die Reisenden wieder eingeholt. Ohne Geschichte geht es nicht in diesem uralten und faszinierenden Land.

Reisedaten: Flug ab Frankfurt nach Jerewan, neun Übernachtungen in Drei- und Vier-Sterne-Hotels, zwei in einer Privatpension und einem Familienhotel, 13xHalbpension, deutschsprachige Reiseleitung u.m., ab 1990 Euro.
Reisetermine: 19.-30.3.2016 (Osterreise), 15.-28.5.2016, 5.-18.6.2016, 17.-30.7.2016, 31.7.-13.8.2016, 11.-24.9.2016 und 2.-15.10.2016


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Potsdamer Str. 51
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Mittwoch, 30. September 2015

Ohne Weihnachtstrubel und Silvesterböller

Auf La Gomera wandernd ins neue Jahr:
Einige Wanderungen führen in den märchenhaften Urwald Garajonay, Nationalpark und seit 1981 sogar UNESCO- Weltnaturerbe.
Ohne Weihnachtstrubel und Silvesterböller:

Auf La Gomera pianissimo ins neue Jahr wandern


Osnabrück und Hamburg, September 2015 (gr) Die Überfahrt von Teneriffa nach La Gomera dauert nur 40 Minuten - und führt doch in eine andere Welt. Spätestens, wenn von der Fähre die Felsen von La Gomera zu sehen sind, fällt der Weihnachtstress von allen Neuankömmlingen ab. Zusammen mit den Einwohnern der Kanareninsel begehen sie die Feiertage einfach und entspannt - fast wie vor 40 Jahren, als Hippies das Eiland entdeckten. Zum Jahresende lädt Natours Reisen an zwei Terminen zum Wandern und Relaxen nach La Gomera. Wer auch dem Weihnachtstrubel entfliehen möchte, packt seine Koffer schon am 19. Dezember. Und wer einfach Lust auf ein stilles Silvester hat, fliegt am zweiten Weihnachtsfeiertag gen Süden.

Endlose Palmenhaine und der zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärte Silberlorbeerwald wuchern um die Wette. Steilhänge ragen hoch in den Himmel, Schluchten öffnen sich zum tiefblauen Atlantik. Gänsebraten, Weihnachtsbäume und Glitzerkugeln sind ganz weit weg: Auf La Gomera herrschen Natur und Stille. Die Reise beginnt im Osten der Insel, in der Hauptstadt San Sebastian. Acht Wanderungen erwarten die Reisenden hier: In den immergrünen Nebelwald im Nationalpark Garajonay oder über den dunklen Vulkanstrand, der 200 Meter vom Hotel entfernt beginnt. Heiligabend geht es in das traditionelle Bergdorf Imada. In der „Bar von Arcilia“, die berühmt ist für einheimische Spezialitäten wie Gemüseeintopf, Zicklein und den „barraquito especial“, ein Kaffee mit Likör, kehren die Reisenden abends gemütlich ein.

Kleine Dörfer, urige Bars und einfache Restaurants säumen den Weg der Wanderer fast jeden Tag. Nach einer Woche zieht die Gruppe um in das exotische Valle Gran Rey, das Tal des großen Königs im Westen der Insel. Vor vierzig Jahren trafen sich hier Hippies und Yogis, heute profitieren ruhesuchende Urlauber von der entspannten Atmosphäre. Am Strand können sie spektakuläre Sonnenuntergänge genießen und Trommlern und Guitarreros lauschen, die mit Gratiskonzerten den Tag und das Leben feiern. Mit Trecking und Relaxing vergehen die Tage bis zum Jahreswechsel. Den feiert man hier statt mit Böllern und Raketen mit einer Wanderung zum Wasserfall von Arure und einem Cielo Azul Becher (mit Curacao) in La Gomeras bester Eisdiele.

Reisedaten: 14 Übernachtungen an zwei Standorten ab 1899 Euro (DZ), 7 x Frühstück, 8 x Abendessen, Lunchpakete, acht geführte Wandertouren, deutschsprachige Reiseführung, Flug Düsseldorf nach Teneriffa und zurück, Fährüberfahrt nach La Gomera.
Reisetermine: 19.12.2015-2.1.2016 und 26.12.2015-9.1.2016.

Weitere Informationen:
Natours Reisen
Immelmannweg 36
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Dienstag, 19. Mai 2015

Unbekanntes Südfrankreich: Wandern, Radeln, Kanufahren und Genießen

Hérault im Herbst:
Bei einer Kanutour befahren die Teilnehmer der Reise den gleichnamigen Fluss, der immer wieder mit schönen Badestellen aufwartet. Foto: Natours Reisen

Unbekanntes Südfrankreich: Wandern, Radeln, Kanufahren und Genießen

Im Hérault residiert die Gelassenheit


Osnabrück und Hamburg, Mai 2015 (gr) Die Region Hérault durchreisen viele Touristen auf dem Weg zum Mittelmeer, ohne es weiter zu beachten. Dabei ist das Gebiet zwischen Montpellier und dem Zentralmassiv eine der schönsten Gegenden Frankreichs! Natours Reisen lädt Ende September zu Bergwanderungen, Radtouren und einer Kanutour. "De façon détendue" – auf entspannte Art. Es muss schließlich noch Zeit bleiben zum Ausruhen im Herrenhaus des alten Weinguts. Für das mediterrane Menü von Köchin Vera. Und für lange Abende auf der Terrasse mit Blick auf die Weinhänge und den 110 Jahre alten Park.

In der „Auberge du Cèdre“ ticken die Uhren anders. Langsamer. Die Atmosphäre des alten Herrenhauses mit seinen dicken Mauern überträgt sich sofort auf seine Besucher. Der 110 Jahre alte Park ist ein wildromantischer Garten mit Buchsbäumen, Olivenbäumen und natürlich der Zeder. Einige der Pflanzen stammen aus dem bekannten botanischen Garten Montpellier. Von dem Trubel der 35 Kilometer nahen Küste ist in der Herberge nichts zu spüren. Hier residiert die Gelassenheit – so wie es schon immer im Hérault und in der Domaine de Cazeneuve üblich war. Der Weinanbau wird dennoch mit Leidenschaft betrieben, der Rote gehört zu den besten Weinen des Pic Saint Loup- Anbaugebietes. Im Herrenhaus findet sich natürlich ein großer Keller mit erlesenen Weinen.
Das bereits im Jahre 820 unter dem Namen "Casanova" aufgeführte Anwesen kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken, die Bewohner lebten bis ins 19. Jahrhundert autark. Typisch für die Region wurden dort lange Zeit Seidenraupen gezüchtet.

Ende September bietet Natours Reisen hier eine Woche Entspannung und Aktivurlaub an. Die Tage starten ruhig und enden abends gesellig auf der großen Terrasse mit Blick auf den beleuchteten Park und das weite Tal. Zwischen Frühstück und Abendessen erkunden die Reisenden die Umgebung. Mit dem Fahrrad geht es durch die Weinfelder nach St. Martin de Londres und Quissac, eine dritte Radtour führt über eine intakte Römerbrücke nach Sommières, bekannt für seinen mittelalterlichen Stadtkern mit Burg. Bei zwei Wanderungen folgen die Urlauber ihrem Reiseführer auf den nahen Hausberg Rocher du Causse und den Pic Saint Loup, einen 658 Meter hohen Kalksteinfelsen, von dem aus sich ein herrlicher Blick über das Hérault bietet. Und natürlich auf den gleichnamigen Fluss, der von der Reisegruppe mit Kanus befahren wird - und immer wieder mit schönen Badestellen aufwartet.

Wer rechtzeitig wieder im Hotel eintrifft, kann sich vor dem Abendessen noch im Pool im alten Obstgarten abkühlen und unter Feigen- und Maulbeerbäumen lesen. Oder die Mitarbeiter der Auberge beim Boule-Spiel über die Weine der Region erzählen lassen. Oder mit Chefköchin Vera über die Rezepte ihrer mediterranen Küche plaudern und dabei ein vegetarisches Menü bestellen. Oder man schaut einfach einer Wolke beim Vorbeiziehen zu …

Reisedaten: Sieben Übernachtungen im DZ der Auberge du Cèdre mit Vollpension ab 949 Euro, drei Fahrrad-, zwei Wander- und eine Kanutour, Ausrüstung inbegriffen, deutschsprachige Reiseführung.

Reisetermin: 26.9.-3.10.2015.


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Immelmannweg 36
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Donnerstag, 16. April 2015

Warschau by Bike: Liebe auf den ersten Tritt

Warschau:
In Polens Hauptstadt gibt es überraschend viele Parks, Gärten und Grünanlagen, die die Teilnehmer bei der Radtour kennenlernen werden.
Piotr Kaminski

Mit Natours Reisen acht Tage durch die Hauptstadt Polens

Warschau by Bike: Liebe auf den ersten Tritt


Osnabrück und Hamburg, April 2015 (gr) Diese Stadt steckt voller Überraschungen. Mit Natours Reisen geht es im Sommer fünf Mal nach Warschau. Das Besondere: Die polnische Hauptstadt wird mit dem Fahrrad erkundet. Das achttägige Programm steckt voller Highlights. Die Reisenden erleben die schroffen Kontraste einer Metropole zwischen pulsierender Moderne und geliebten Traditionen. Sie besuchen das Geburtshaus von Frederic Chopin und tauchen einen Tag lang in die Geschichte des alten, jüdischen Lebens ein. Eine Cuisine-City-Tour durch Restaurants und Cafés ist ebenso geplant wie ein Ausflug in die Kulturstadt Lodz und ein Besuch im Sole-Heilbad Konstancin.

Witamy w Warszawie! Willkommen in Warschau! Vor 20 Jahren hat sich der deutsche Kabarettist Steffen Möller in die polnische Hauptstadt verliebt. Drei amüsante Bücher hat er inzwischen über Polen und Warschau geschrieben und sich dabei mit Fragen beschäftigt wie: Warum ist mein Auto in Polen sicherer als in Deutschland? Und was ist der polnische Nationalsport: Fußball oder Pilze?

Wer das alles nicht nur lesen, sondern selbst herausfinden möchte, den lädt Natours Reisen zu einem Acht-Tage-Trip nach Warschau ein. Mit dem Fahrrad geht es durch die Metropole mit 1,7 Millionen Einwohnern. Quer über den dreieckigen Schlossplatz, vorbei am mächtigen Kulturpalast im sowjetischen Zuckerbäckerstil, durch unzählige Parks und Gärten und natürlich über die moderne Einkaufsmeile Nowy Świat. Immer dicht dran an den Menschen und immer mit der Möglichkeit, eine Pause einzulegen, um sich etwas ganz in Ruhe ansehen zu können.

Das Programm ist abwechslungsreich gepackt. Gleich zu Beginn erleben die Reisenden ein Klavierkonzert im Schatten des Frederic-Chopin-Denkmals im Lazienki-Park. Vier Tage später besuchen sie sein Geburtshaus im ländlichen Żelazowa Wola, heute ein Museum mit hübschem Garten. Wer Chopins Herz sehen möchte, muss den deutschsprachigen, einheimischen Reiseführer um einen Zwischenstopp an der Warschauer Heiligkreuzkirche bitten. Dort wird es, eingelegt in Cognac, in einer Säule aufbewahrt. Und wer danach einen Drink braucht, kein Problem, es gibt in den zahlreichen Bars einen edel-milden Wodka namens „Chopin“.

Ein Tag führt die Reisenden nach Lodz. Früher war die Stadt ein Zentrum der Textilindustrie, heute ist sie eine Kunst- und Kulturmetropole. Fabrikgebäude und prachtvolle Fabrikantenvillen zeugen vom einstigen Reichtum. Ein anderer Tag steht ganz im Zeichen der Geschichte des jüdischen Lebens in Warschau, inklusive Ghetto-Denkmal, Museum und Besuch im „Garten der Gerechten“. Bei der „Cuisine-City-Tour“ besuchen die Reisenden Cafés und Restaurants und begeben sich auf die Spuren der polnischen Küche und ihrer Spezialitäten. Vor den Toren Warschaus besuchen sie die Sommerresidenz von König Johann III. Sobieski, ein Schlösschen im barocken Stil, auch bekannt als „kleines Versailles“. Das Ende der Woche markiert ein Ausflug in das Sole-Heilbad Konstancin zum Ausruhen und Entspannen der müden Muskeln. Dann ist der Trip auch schon wieder vorbei. Aber Achtung: Für Buchautor Steffen Möller wurde Warschau zu einer Liebe auf den ersten Blick. Das kann natürlich auch jedem passieren, der die Stadt per Bike erkundet.

Reisedaten: Sieben Übernachtungen im DZ eines guten Drei-Sterne-Hotels mit Halbpension ab 760 Euro. Leihfahrräder und eine deutschsprachige, einheimische Reiseleitung sind inklusive.

Reisetermine: 4.-11.7., 18.-25.7., 1.-8.8., 15.-22.8. und 29.8.-5.9.2015


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Immelmannweg 36
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Mittwoch, 25. Februar 2015

Wanderurlaub auf vier Pfoten

Hundewandern:
Hunderwandern in der Gruppe ist für Halter und Vierbeiner ein Erlebnis.
Tagestouren, Wochenendtrips und Inselferien für Hundebesitzer:

Wanderurlaub auf vier Pfoten


Osnabrück und Hamburg, Februar 2015 (gr) Hundebesitzer kennen das Problem: Im Urlaub sind sie nicht überall mit ihrem Tier willkommen. Und nicht immer ergeben sich nette Kontakte zu Gleichgesinnten. Natours Reisen hat deshalb das Angebot unter der Marke hundewandern.de für Mensch mit Hund ausgebaut. Wer erst mal schnuppern möchte, kann dies bei einer Tagestour im Osnabrücker Land tun. Wer Lust auf mehr hat, gönnt sich ein Wochenende am hessischen Edersee oder auf der Insel Neuwerk. Und wer beim Wandern in der Gruppe mit Hunderudel so richtig auf den Geschmack gekommen ist, entspannt im Sommer fünf Tage auf Rügen.

Wo immer es möglich ist, bleibt die Leine im Rucksack. Bei den Hunde-Wanderungen von hundewandern.de sind die Strecken nicht nur abwechslungsreich und naturnah, sondern extra so gewählt, dass viel Zeit ohne Leine möglich ist, denn das ist für Hund und Mensch Besitzer entspannter. Entspannt geht es auch bei Begegnungen mit hundelosen Mitmenschen zu, denn auch hier wird viel Wert auf sozialverträgliches Verhalten gelegt.

Eine Tagestour in das Osnabrücker Land ist ideal zum Ausprobieren. Es geht an der Nette entlang durch das Tal der Mühlen, auf dem Hexenpfad rund um Tecklenburg oder hinauf auf den Barenberg zur Burg Ravensberg. Mehrere Stunden dauern die zwölf bis 16 Kilometer langen Touren, auf denen die Tiere toben und ihre Besitzer sich beim gemütlichen Wandern austauschen können.

Es war toll und nun besteht der Wunsch nach mehr? Dann locken drei Tage an den Edersee im hessischen Kellerwald. Auf dem Urwaldstieg und dem Kellerwaldstieg geht es durch uralte Buchenwälder, von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Steile Passagen müssen erklommen werden, als Belohnung gibt es schöne Aussichten auf den See. Oder für drei Tage auf die Nordseeinsel Neuwerk. Hin und zurück geht es je drei Stunden durch das Watt. Für eine stadtgewohnte Hundenase eine ganz neue Erfahrung. Übernachtet wird auf Neuwerk zweimal im Zelt oder auf dem Heuboden.

Hund und Herrchen/Frauchen sind erfahrene Wanderer? Dann werden fünf Tage auf Rügen zum Sommer-Highlight. Mit ihren Kreidefelsen, endlosen Wäldern, weiten Feldern und dem langen Strand bietet die Insel viel Abwechslung. Übernachtet wird auf einem Campingplatz direkt am Wasser. Perfekt, denn Mitte Juli ist die Ostsee so warm, dass ein Sprung hinein am Morgen und am Abend schön erfrischt – nicht nur den Hund!

Reisedaten:

Ein Tag im Osnabrücker Land: März-November, ein Sonntag im Monat, 29 Euro.
Drei Tage am Edersee: 8.-10.5. und 10.-12.7.2015, zwei Übernachtungen im Edertaler Hof (Gästezimmer, Appartements, Camping), geführte Wanderungen, ab 220 Euro.
Drei Tage auf Neuwerk: 5.-7.6. und 4.-6.9.2015, zwei Übernachtungen im Zelt oder auf dem Heuboden, Gepäcktransport und geführte Wanderungen, 189 Euro.
Fünf Tage auf Rügen: 6.-10.7.2015, vier Übernachtungen auf einem Campingplatz im Zelt, in einer Hütte oder Pension, ab 395 Euro.


Weitere Informationen:   

Natours Reisen
Immelmannweg 36 49088 Osnabrück Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de 

Sonntag, 15. Februar 2015

Auf uralten Pfaden durch den deutschen Dschungel

Hainich:
Im urwüchsigen Hainich sind Wildkatzen, Fledermäuse und Höhlenbrüter zu Hause.
Thomas Stephan, Nationalpark Hainich

Natours Reisen: Vier deutsche Ziele für ein wildes Wochenende

Auf uralten Pfaden durch den deutschen Dschungel


Osnabrück und Hamburg, Februar 2015 (gr) Mitten in Deutschland gibt es uralte Wälder. Buchenwälder. Sie sind weltweit einzigartig, ein Zuhause für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. So besonders und schützenswert, dass der hessische Kellerwald und der Hainich in Thüringen seit 2011 zum UNESCO Weltnaturerbe zählen. Natours Reisen lädt mit „Nah-Touren“ dazu ein, den europäischen Urwald zu entdecken. Ein wildes Wochenende auf prämierten Wanderpfaden, mit kurzen Anfahrtswegen und der Erkenntnis: Der Dschungel liegt direkt vor der Haustür.

Die Wälder sind das Refugium der alten Buche. Majestätisch wie gotische Kathedralen erheben sich bis zu 300 Jahre alte Bäume in den Nationalparks Kellerwald-Edersee und Hainich. Seit der letzten Eiszeit dominiert die farbenfrohe Rotbuche die Wälder Mitteleuropas, sie wurde zu einem unersetzlichen Lebensraum für mehr als 10.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten. Das gibt es nirgendwo sonst auf der Welt.

Während der „Nah-Touren“ geht es drei Tage lang durch den deutschen Dschungel. In Hessen sind die Teilnehmer auf dem Urwaldsteig und dem Kellerwaldsteig unterwegs, beide wurden als „Qualitätswanderweg“ ausgezeichnet. Stille Bachtäler, steile Hänge, weite Ausblicke erwarten die Wochenend-Wanderer, außerdem eine Besichtigung der Burg Waldeck. Wer heimischen Urwald entdecken möchte, kann mit Natours Reisen auch im thüringischen Hainich auf ökologische Spurensuche gehen. Im größten zusammenhängenden Laubwald Deutschlands – der Buchenwald war 40 Jahre lang militärisches Sperrgebiet und wurde kaum betreten –  sind Wildkatzen, Fledermäuse und Höhlenbrüter zu Hause. Das Highlight der Hainich-Tour: übernachtet wird in einem kleinen Schloss am Ufer der Werra.

Bunte Sandsteinfelsen, Burgen und Buchen prägen das Landschaftsbild des Dahner Felsenlands in der Pfalz. Die viertägige Tour auf einem der schönsten Wanderwege Deutschlands gleicht einer Zeitreise: Um natürliche Steinskulpturen wie den Teufelstisch und die Burg Drachenfels ranken sich uralte Sagen. In die Riege deutscher Premium-Wanderwege reiht sich auch der berühmte Eifelsteig. Inmitten beeindruckender Hochmoorlandschaften, Talsperren und Buchen-Urwälder ein weiterer Dschungel mitten in Deutschland.

Ob Kellerwald, Hainich, Dahner Felsenland oder Eifel – alle Touren eignen sich auch für weniger Geübte. Die Tagestouren sind zwischen 15 und 22 Kilometer lang und die Guides legen zahlreiche Pausen ein.

Reisedaten: Drei Übernachtungen im DZ mit Halbpension ab 289 Euro, täglich geführte Wanderungen durch erfahrene Wanderleiter. Bei allen vier Touren verlaufen Teilstrecken auf Premium-Wanderwegen.

Reisetermine: Fünf Touren von Mitte Mai bis Ende September, jeweils Donnerstag bis Sonntag. Die Touren im August sind einen Tag kürzer, von Freitag bis Sonntag.


Weitere Informationen:
Natours Reisen
Immelmannweg 36
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Dienstag, 27. Januar 2015

Seekajak für Einsteiger und Könner

Seekajak:
In Schottland erwartet eine raue Landschaft mit Wellengang und kräftigem Wind die Kajakfahrer.
Foto: Lutz Müller

Natours Reisen: Dänemark und Schottland sind Sommerziele für Paddler

Seekajak für Einsteiger und Könner


Osnabrück und Hamburg, Januar 2015 (gr) Vom Wasser sieht die Welt ganz anders aus. Licht tanzt auf den Wellen, Steilküsten gleichen Wolkenkratzern, das Ufer scheint nah und fern zugleich. Je kleiner das Boot ist, umso größer das Naturerlebnis. Zwei besondere Gruppentouren für Kajakfahrer bietet Natours Reisen im Sommer an: Einsteiger umrunden im kippstabilen Doppelkajak die dänische Insel Mön. Erfahrene Paddler erkunden im Seekajak die Westküste Schottlands und treffen in den Buchten der Isle of Skye auf Seehunde, Otter und Schweinswale.

Für Fans von Outdoor und Wasser gibt es nichts Schöneres, als das Kajak vom Ufer in die Wellen zu schieben. Mit jedem Paddelschlag bleiben Stress und Arbeitsalltag immer mehr zurück. Der Blick geht nach vorne und schweift in die Weite der Ostsee. Wer diese Welt kennen lernen möchte, bekommt von Natours Reisen mit der Inseltour rund um Mön das ideale Einsteiger-Paket geboten. 100 Kilometer in sechs Tagen, da bleibt viel Zeit, um vom Wasser aus die 128 Meter hohen Kreidefelsen Möns Klint im Nordosten der Insel auf sich wirken zu lassen. Vielleicht bleiben die Augen auch an einem der 119 Großsteingräber inmitten von grünen Wiesen hängen. Falls nicht, gibt es neben den täglichen Touren genug Gelegenheit, um die Sehenswürdigkeiten Möns auf dem Landweg zu erkunden. Übernachtet wird auf Campingplätzen in Zwei-Personen-Zelten, gekocht wird gemeinsam. Und wer abends noch einen Spaziergang am Strand machen möchte, kehrt vielleicht mit einem versteinerten Seeigel an das Lagerfeuer zurück.

Auf der Isle of Skye in Schottland heißen die Fjorde „Loch“ und Besuch ist so selten, dass die Seehunde, Otter und Schweinswale neugierig die Nasen aus dem Wasser strecken, um zu schauen, wer vorbeikommt. Eine raue Landschaft mit Wellengang und kräftigem Wind erwartet die Kajakfahrer, die etwas Erfahrung und Kondition für die Tour entlang der größten Insel der Inneren Hebriden mitbringen sollten. Die Reise startet mit einer Zeltübernachtung im Schatten der markanten Burg Eilean Donan Castle und einer zweitägigen Einpaddel-Tour zu den Black Cuillins, einer Gebirgslandschaft aus dunklem Gabbro. Zerklüftete Berge, grüne Hänge und eine artenreiche Tierwelt, so geht es danach auf der geschützten Westseite der Insel weiter. Campingplätze gibt es nur wenige, sodass die meiste Zeit in der freien Natur übernachtet wird. 150 bis 220 Kilometer werden die Reisenden an zwölf Tagen paddeln. Vielleicht auch mal einen Moment lang ohne Sicht, schließlich heißt Isle of Skye „Insel des Nebels“.

Reisedaten:
Mön: acht Übernachtungen im Zwei-Personen-Zelt, Fährfahrten Puttgarden-Rödby-Puttgarden, komplette Boots- und Tourenausrüstung, kajakerfahrene Reiseleitung, 755 Euro.
Termine: 15.-23.5., 6.-14.6. und 1.-9.8.2015.
Isle of Skye: 13 Übernachtungen im Zwei-Personen-Zelt und zwei Nächte in 4-Bett-Innenkabine, An-  und Abreise mit dem Zug Köln-Amsterdam, Fährfahrten Amsterdam-Newcastle-Amsterdam, komplette Boots- und Tourenausrüstung, kajakerfahrene und deutschsprachige Reiseleitung, ab 1698 Euro. Termine: 12.-27.6. und 28.8.-12.9.2015.

Weitere Informationen:
Natours Reisen
Immelmannweg 36
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de

Montag, 12. Januar 2015

Natours Reisen: In Usbekistan den Orient hautnah erleben Mit dem Rad auf der Seidenstraße

Usbekistan:
Gefahren wird auf asphaltierten Straßen mit geringem Autoverkehr, eine durchschnittliche Kondition reicht aus.
(c) Natours Reisen

Natours Reisen: In Usbekistan den Orient hautnah erleben

Mit dem Rad auf der Seidenstraße


Osnabrück und Hamburg, Januar 2015 (gr) Schon ihr Name klingt geheimnisvoll: Seidenstraße. Die berühmteste Handelsroute der Welt führt noch heute mitten hinein in den Orient. In Usbekistan zeugen prächtige Gebäude, leuchtend türkisfarbene Kuppeln und duftende Gewürzmärkte von dem Reichtum, den die Karawanenstraße den Städten einst bescherte. Natours Reisen lädt im Mai und im Herbst zu einer Fahrradreise auf den Spuren Marco Polos. Von der „heiligen Stadt“ Buchara geht es bis nach Samarkand. Zwei Wochen auf den Wegen, die mehr als 1200 Jahre lang Kaufleute, Gelehrte und Armeen nutzten. Und immer nah dran an den heute in Usbekistan lebenden Menschen.

Gold und Gewürze, Edelsteine und Porzellan, alte Religionen und moderne Ideen nahmen zwischen 100 v. Chr. und dem 13. Jahrhundert den Weg über die Seidenstraße. Dieses Handelsroutennetz, das das Mittelmeer mit China verband, ist in Usbekistan immer noch allgegenwärtig. Die Gebäude sind prächtig, die Märkte bunt und die Menschen offen und kontaktfreudig. Auf der 15-tägigen Tour von Natours Reisen wird die Geschichte vom früheren Handel in Zentralasien wieder lebendig. Die Reisenden erleben Usbekistan und seine Bewohner auf dem Fahrrad besonders authentisch. Der einheimische Reiseführer Sokir Saidow, studierter Germanist, nutzt jede Gelegenheit, um von der Geschichte und Kultur seines Landes zu erzählen. Und spätestens bei einem gemeinsamen Abendessen mit einer Familie auf dem Land und der Übernachtung im Schlafsack auf einer Baumwollmatte ist jeder Reisende auf Tuchfühlung mit Usbekistan.

Die Reiseroute führt von der usbekischen Hauptstadt Taschkent in die „heilige Stadt“ Buchara mit ihrem intakten orientalischen Stadtkern und weiter nach Samarkand, einer der ältesten Städte der Welt. Gefahren wird auf asphaltierten Straßen mit geringem Autoverkehr, eine durchschnittliche Kondition reicht aus. In den Städten übernachten die Reisenden in kleinen Hotels, auf dem Land bei Einheimischen, zum Beispiel beim Töpfermeister Abdullah Aka in Gishduwan, und zweimal in einem Jurtencamp. Der Kontakt zu den Usbeken und die prachtvolle Architektur in den Städten machen die Reise zu einem eindrucksvollen Erlebnis.

Die Moscheen mit ihren türkisfarben leuchtenden Kuppeln, farbenfrohe Mausoleen und geschichtsträchtige Medresen (Koranschulen), umgeben von trubeligen Basaren, werden ebenso angesteuert wie fruchtbare Oasen und ruhige Orte zum Ausruhen. Kraft und Konzentration wird besonders nach der Hälfte der Reise bei der Etappe nahe der Wüste Kysyl Kum benötigt. Erst geht es in der Hügelkette des Karatau 800 Meter hinauf zum Karaqarga-Pass, danach ist Vorsicht geboten: Wüstenschildkröten kreuzen den Weg!

Reisedaten: 6 Übernachtungen in kleinen Hotels, 5 Nächte bei Einheimischen, 2 Nächte in einem Jurtencamp, Linienflug Frankfurt-Taschkent-Frankfurt und Nachtzug Taschkent-Buchara, Gepäcktransport, deutschsprachige Reiseleitung, Extrakosten Leihfahrrad (90 Euro) oder Radtransport (200 Euro), ab 2590 Euro.

Reisetermine: 9.5.-23.5.2015, außerdem zwei Termine im Herbst, 12.9.-26.9. und 17.10-31.10.2015

Weitere Informationen:
Natours Reisen
Immelmannweg 36
49088 Osnabrück
Telefon:0541-347 518 94
Telefax:0541-347 518 96
info@natours.de
www.natours.de